Startseite  - Kontakt  - Impressum
Rekorde
 

Rekorde - Records

Im Dezember 1956 jagte ein Team, bestehend aus Günther Ahrens aus Karlsruhe, Heinz Meier aus Düsseldorf, Roberto Barbay aus Lugano und Georg Theiler aus Zürich mit einem DKW 3=6 Monza um das Motodrom von Monza, Italien. Der 2+2-sitzige Sportwagen stellte während einer 72-stündigen Fahrt fünf Welrekorde in der Klasse G 8 (bis 1.100 ccm) auf.

In December 1956 a team consisting of Günther Ahrens of Karlsruhe, Heinz Meier of Düsseldorf, Roberto Barbay of Lugano, and Georg Theiler of Zürich shared time driving a DKW 3=6 Monza at Monza, Italy. The 2+2 seat sports car set five Class G (up to 1100 cc) world records, within a single 72 hour continuous event.

undefined

Im Großen und Ganzen war der Rekordrenner serienmäßig, d. h. vom Fahrwerk her ein biederer DKW 3=6. Die Karosserie war allerdings etwas Besonderes: Die glasfaser-verstärkte-Coupé-Karosserie hatte einen geringeren Luftwiderstand als die Serienhaut und machte das Auto dadurch schneller als normale DKW. Wie alle DKW jener Tage besaß der Monza einen massiven Rahmen, wog aber bei vier Meter Länge, 1,61 Meter Breite und 1,35 Meter Höhe trotzdem nur 780 Kilogramm, 115 Kilogramm weniger als die DKW 3=6-Limousine.

Die merkwürdige Gleichung 3=6 war die Grundlage der DKW-Philosophie. Drei Zylinder besaß der Motor, der als Zweitakter bei jeder Kurbelwellenumdrehung einen Arbeitstakt verrichtete, also doppelt so viel Arbeit wie ein Viertakter leistete. Bei dem runden Lauf des Dreizylinders dachten DKW-Freunde an eine Sechszylindermaschine, deshalb auch das „3=6“ in der Typenbezeichnung.

Drei Zylinder, 900 cm³ Hubraum und 40 PS reichten, um die Serienlimousine auf 125 km/h Spitze zu beschleunigen. Beim Sprint von 0 auf 100 km/h vergingen 31 Sekunden. Mit dem gleichen Motor war der Monza 140 km/h schnell und beschleunigte in 20 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

The glass-fiber reinforced polyester coupe body had a smaller aerodynamic resistance due to its rounded frontal area and low profile. This made it much faster than the standard DKW. Like all DKWs of those days, the Monza had a compact chassis, 1.61 metres (63 in) wide and 1.35 metres (53 in) high, with an average weight of about 780 kilograms (1,720 lb). This was 115 kilograms (254 lb) less than the DKW 3=6 limousine (4-door. Sedan).

The two stroke three produced a power stroke with each rotation of the crankshaft, unlike a four stroke which produced a power stroke with every other rotation of the crankshaft. With the complete rotation cycle of the three-cylinder engine, DKW people thought of it as a “6” of a six-cylinder machine. Consequently, the use of the emblem, “3=6”.

The three-cylinder engine, displacing 900cc and producing 40 hp (30 kW), allowed the 3=6 sedan model to reach 125 km/h (78 mph). It could accelerate from 0–100 km/h in 31 seconds. With the same engine, the Monza could reach 140 km/h (87 mph) and accelerate from 0–100 km/h in 20 seconds.